…und jetzt? Hunde leben nur im hier und jetzt ist eine Meinung, die ich gerne widerlege.

Meine Yoko hat einen „speziellen Freund“, den sie am liebsten fressen würde. Das ist ansonsten kein Problem, man kann ja den wenigen aus dem Weg gehen. Wir haben hier im Ort einen Weg, den ich vor gut 6 Jahren; also war Yoko noch Welpe und keine 3 Monate alt, das letzte Mal gegangen bin. Gestern wollte meine Diva aber partout diesen Weg gehen. Einem Bully widerspricht man nicht beim Gassi gehen. Ich ging also den Weg bis zum Anwesen dieses Hundes. Ich konnte Yoko beinahe nicht halten, sie flippte fast aus, der Hund war nicht da, aber sie erinnerte sich an diese Zusammenkunft.

Das seltsame ist, dieser Hund wurde bereits von Sammy gestellt und das Fell gelocht. hatte mir damals 180 € gekostet. Sammy ist schon seit 6 1/2 Jahren tot und ihre Nachfolgerin, die Yoko liebt den gleichen Hund abgöttisch; sprich zum zerreißen.

Yoko auf Wache

Auch ein Schäferhund und vor allem der Halter war auf Yoko’s Abschußliste. Der Schäferhund ist bereits seit einem Jahr tot, aber den Halter bei der Vorbeifahrt mit dem Auto: Yoko würde da so gerne raus gehen und den „lieben Menschen“ die Meinung geigen. Er hatte seinen Hund nicht gut behandelt.

auf der B8 ist immer etwas los

Sollte also jemand in meiner Gegenwart behaupten, Hunde würden nur im Hier und Jetzt leben, Ich kann denjenigen gerne vom Gegenteil überzeugen. Das sind nur 2 Beispiele. In jungen Jahren waren Yoko und Chiro (ein liebenswerter Hütehund) mit einer jungen Hundedame mit uns in einer bewaldeten Gegend. Diese Hündin war aber ein „klassischer Ausreißer“. Sie war auf einmal weg. Weder Wild oder andere Personen waren in der Nähe. Das Ankläffen beim Vorbei gehen reicht aus, um Yoko aus der Haut fahren zu lassen. Passenterweise kann man da sagen: Ich weiß, wo Du wohnst. Wenn man Yoko so laufen sieht, traut man ihr diese Aggression gar nicht zu, das ist aber seit Welpenalter und ich bekomme das auch nicht weg. Vielleicht will ich Yoko diese Entscheidungen gar nicht abgewöhnen. So bin ich auch gegen andere Hunde sicher, die vielleicht an mich(uns) heran wollen.

Chiro und Yoko beim Aufpassen.

Das alte Ehepaar zusammen gefährlich. Beide haben unterschiedliche Jagdeigenschaften und Verhalten, zusammen aber unschlagbar. Kein Futterneid, kein anknurren oder vertreiben. Leider sehen sie sich etwas seltener.

Categories:

Tags:

noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.