Wuff

Ach so; ihr versteht es ja nicht, wenn ich nur belle. Dann will ich mir doch mal die Mühe machen, Euch in „Menschensprache“ meine Leiden und Ängste zu schildern.

Nun, da gibt es wohl welche, die meine Beiträge gerne lesen, deshalb habe ich mein Herrchen zur Seite gedrängt um wieder ein paar Erlebnisse zu schildern.

Olli beim Fussballen
Wir spielen Ball!

Da habe ich ein paar meiner Hauptakteure auf das Bild hier gebannt, um zu beweisen, ich spiele sehr gerne Ball. Dieser Ball(Basketball) ist etwas robuster, als die anderen Ausgaben in Leder. Und weil etwas Luft fehlt, kann ich ihn auch besser mit meinem Maul lenken und schubsen. Aber auch im Kopfballduell mit meinen zweibeinigen Freunden bin ich nicht schlecht. Nur kommen die leider nicht so oft zu mir in den Garten, um mal eine Runde Ball zu spielen. Ich muss ja auch schnell sein, damit diese beiden nicht mit ihren Füßen nach dem Ball treten können, habe ich den Ball einmal in meiner Bullyzange, haben die beiden eh keine Möglichkeit mehr, den Ball zu bekommen. Mir macht das Ballspielen sehr viel Spaß, nur an meiner Ausdauer sollte ich noch etwas feilen. Naja, um die beiden „alten Männer“ müde zu machen, sollte es wohl ausreichend sein.

Ansonsten kann ich nur mit meinem Herrchen Ball spielen, der ist aber immer so schnell außer Gefecht gesetzt. Dann lasse ich ihn etwas ausruhen, um dann mit meinem Ziehspielzeug die Kraft zu messen. Als ausgewachsene Bullydame habe ich schon etwas Stehvermögen. Da setze ich ja auch mein Kampfgewicht voll ein.

Ab und zu gehe ich auch bei Olli mit auf die Baustelle, um den beiden bei ihren Renovierungsarbeiten zu helfen. Weil es mir im Haus aber zu langweilig wird, habe ich den Olli seinen Garten als „erweitertes Schutzgebiet“ auserkoren. Da macht es schon Laune, wenn manche Spaziergänger auf einmal meine Stimme aus den Tiefen des Gartens vernehmen. So viel Respekt zeigen sie sonst nicht. Aber das ist auch gut so, die müssen schon wissen, wo ein anständiger und ausgewachsener Wachhund seine Arbeit verrichtet. Dann zeige ich mich auch mal in meiner gesamten Größe am Gartentor, damit nicht nur meine Stimme zu hören ist. Schön brav und anständig gehen dann die Leute weiter. Ein erhabenes Gefühl!

Relaxt
Relaxt auf dem Balkon

Ich erlaube mir aber auch mal ein Bild von mir auf dem Balkon zu zeigen. Dort stehe ich als Verkehrsüberwachungshund zur Verfügung. Schließlich sollen die Kinder und Jugendliche auf ihren Weg schauen und nicht in ihre Handys gaffen. Es ist wichtig, wenn ich da mal ab und zu einige Leute verbelle. Meinen 4beinigen Freunde kann ich von hier aus auch ganz gut grüßen; die ich nicht ausstehen kann, werden aber auch vor mir gewarnt. Die können ja nicht einfach machen, was sie wollen!

So, dann lasse ich mein Herrchen wieder mal an die Tastatur ran, wenn er denn unbedingt will. Aber vorher muss ich mir mein Futter und meine Leckerlies organisieren, schließlich ist es ja weltweit bekannt, daß Bullys unheimlich schnell verhungern!

Categories:

Tags:

noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.